Team-News Das Jahr 2018

Reinhard Major [R.Major@gmx.de]
19.02.2018

Flughafen CTF am 18.2.18
Heute war für mich der Start in die Saison2018: Die CTF "Rund um den Flughafen" in Frankfurt.
Nachdem ich die letzten 2 Monate auf ärztlichen Rat hin nur rumrollern konnte und nur kürzere Distanzen gefahren bin,
war heute die 70km Runde mein Ziel, wobei ich mir nicht so sicher war, ob meine Knochen da mitspielen.
Aber wider Erwarten ging es ganz gut, auch mal mit zwischendrin wieder flotterer Fahrweise.
Am Start war mords Gedränge, die Veranstalter hatten mit 400 Leuten gerechnet, 600 waren es dann am Ende. Das habe ich noch nie bei einer CTF erlebt. Wahrscheinlich waren alle froh, nach den trüben und nassen Monaten endlich wieder mal bei Sonne fahren zu können.
Anfangs war es noch ziemlich kalt, was aber nicht schlecht war, da die Wege noch nicht so aufgeweicht waren. Später war es dann angenehm warm, dafür aber ziemlicher Matsch. Am Schluss waren wir alle ziemlich eingesaut.
Auch das Drahtesel-Team war mit Timo, Andree, Carina und mir gut vertreten. Wobei Carina mit letztlich 72km eine
laaange ;-) 46er Runde gefahren ist.  Respekt!!
Nach 4 Stunden war ich mit den Darmstädter DAV-Kollegen im Ziel einer schönen CTF. DANKE an die vielen Helfer.
 
andre-englert@t-online.de
18.02.2018

CTF Rund um den Flughafen Frankfurt
Endlich ist es wieder soweit und ich darf b.z.w kann wieder im Sattel sitzen! Was hat sich die Zeit seit meiner OP im September 2017 gezogen aber egal seit 3 Wochen bin ich wieder im Training, da kam mir die CTF vom RSC Edelweiß Frankfurt grad recht mit seiner 70km langen Strecke um den Frankfurter Flughafen. In der früh fuhren wir nach Frankfurt am Startgelände Nähe der Commerzbank Arena warteten wir noch kurz auf Timo, wobei Carina schon früher los ist. Los ging es Richtung Kelsterbach, entlang am Main über gut befahrbare Waldwege bis wir den Flughafen links liegen ließen. Zwischendurch gönnten wir uns ein Stück Kuchen bei der 1.Verpflegung und weiter ging es im 3er Pack. Am Walldorfer See war dann die 2.Verpflegung, ab hier verwandelte sich der gefrorene Boden dann so langsam in eine Richtige Schlamm Piste aber man kann nicht alles haben, dafür schien von oben schön die Sonne und es wurde wärmer. Nach der 3.Verpflegung waren es dann noch elf Kilometer bis zum Ziel am Ende waren es dann c.a 500Höhenmeter und dank Timos Windschatten waren wir, trotz meiner noch fehlender Form, schon nach 2 Stunden 45 Minuten wieder zurück bevor es wieder Richtung Heimat ging, wartete ich noch kurz auf Carina die sich unterwegs auch für die 70km Variante entschied.... 
 
Carina Sauerwein [Ca.Sauerwein@web.de]
18.02.18

CTF beim RSC Edelweiss in Frankfurt / 18.02.18

Am Samstag Abend packten wir bereits unsere Räder ins Auto, sonntags Morgen ging es dann in Richtung Frankfurt. Wir wollten bei der CTF beim RSC Edelweiss starten. Diesmal mit Crosser und MTB. Bei mir galten es 38km über meist gut befahrbare Waldwege zu fahren, rund um den Flughafen. An der Streckenteilung entschied ich mich dann doch für die 46km aber bei denen blieb es nicht. Bei der 2. Verpflegung bin ich versehentlich auf die 70km abgebogen. Unterwegs hab ich Jimmy nochmal getroffen, "die 18km schaffst du jetzt auch noch, das fährst du mit uns zusammen bis zum Schluss". Und ja ich habs geschafft, hab zwischendurch aber öfters geflucht, weil ich einfach mal wieder zu blöd bin den Schildern hinterher zufahren ;-) Wieder eine super organisierte Veranstaltung. Wir waren bereits im vorletzten Sommer schonmal bei einer RTF beim RSC gestartet. Hat schon etwas besonderes, bei mir war es damals die erste RTF nach meinem Kreuzbandriss und bei André diesmal die erste nach seiner OP im September. Die Englerts sind wieder unterwegs! Für mich war es die erste CTF und dann auch noch auf dem MTB. Mal sehen was das Jahr 2018 so alles bringt!!
 

Gregor Lang [gregorlang-lbl@t-online.de]
28.01.2018

224 MEILEN LAKEMANIA-TRAIL 25.1.2018
Die Saison 2018 wurde von mir dieses Jahr etwas früher eröffnet. Am 26.01. ging es Richtung, zusammen mi t Heiko, Neusiedler See um bei  dem  24 Stunden Burgenland Extrem Event nach einer nicht ganz einfachen Vorbereitung in den letzten Monaten die Form zu testen. Zusammen mit Tina und Timo fuhren wir mit den Rädern zum Start um noch einen Kaffee und eine Kleinigkeit zu uns zu nehmen bevor es pünktlich um 12:00 Uhr Mittags auf die 3 Runden rund um den See ging. Nach ca. 30 Km ging es nach Ungarn und wir  fuhren von den befestigten Wegen ab. Durch wunderschöne Landschaften ging es auf Wald- und Wiesenwegen durch Ungarn. Das Wetter spielte zum Glück mit und ohne Niederschlag und mit Temperaturen über dem Gefrierpunkt war die erste Runde mit ca.120Km noch bei Tageslicht absolviert. Nach dem Sonnenuntergang, war ich alleine auf meiner 2. Runde und die Dunkelheit begann nun das wirklich entscheidende an diesem Event auf die Probe zu stellen. Stimmt die Einstellung dazu? Passt das Material? Als ich nach Mitternacht auf meine letzteRunde ging, war schon klar, dass es wirklich ein extremes „Rennen“ ist und sich das ganze noch steigern wird. Da nur noch sehr wenige Radfahrer überhaupt auf die 3 Runde gingen um die komplette Distanz zu absolvieren,  wusste ich, dass die nächsten Stunden sehr einsam werden würden.  Wach und konzentriert bleiben, waren die zwei obersten Ziele. Mein Rücken, Nacken und die Hand schmerzten so stark, dass an einschlafen nicht zu denken war. Eine solche dunkle Nacht habe ich hier noch nie erlebt. Monoton spulte ich in dem Scheinwerferschein meine Kilometer runter. Vor und hinter mir niemand zu sehen. Jetzt war es tatsächlich nur eine Kopfsache. #esgehtimmerweiter  steht nicht umsonst auf dem Rahmen meines SLR , dass wir zu diesem Rennen mit einem Crosslaufradsatz ausgestattet haben. Das Rad lief wie ein Uhrwerk  und es lag einfach nur  an mir durchzuhalten. Kurz vor 07:00 Uhr erreichte ich zum letzen Mal Oggau und freue mich meine Ziele erreicht zu haben. Ohne Sturz, den Kopf besiegt und den Schmerzen die Stirn geboten. Es stimmt, dass der Schmerz geht, aber der Stolz bleibt und für die weiteren Rennen und Projekte war es eine perfekte Vorbereitung.  


Ernst-Ludwig Hammann (mailto:ernst-ludwig.hammann@gmx.de)
Januar 2018

Rückblick 2017 und Vorschau 2018
Das Jahr 2017 ist zu Ende und 2018 hat gerade begonnen. Da ist es an der Zeit für einen kleinen Rückblick und Vorschau.
Die Radsaison 2017 war auf den ersten Blick durchwachsen. Mein Sturz in Griesheim, die nicht vollendete Röhn 400 und der Abbruch beim Dreiländergiro waren nicht gerade förderlich für mein Selbstvertrauen.
Aber es gab auch positive Momente und die überwiegen.
Zum Beispiel: Dass ich so glimpflich bei meinem Sturz davon gekommen bin, das ich nach dem Sturz so schnell wieder auf dem Rad gesessen bin, ein wirklich schönes Trainingscamp auf Sizilien, viele tolle Ausfahrten mit Freunden und ich habe den Ötztaler Radmarathon 2017 geschafft!
Alles in allem war es doch ein gutes Jahr für mich.
Ich möchte an dieser Stelle auch nicht versäumen allen zu danken die mich durch die Saison bekleidet haben.
Jetzt steht das Jahr 2018 vor der Tür, nein es hat schon begonnen.
Für 2018 wünsche ich mir Gesundheit und weiter Spaß am Radfahren.
Als Events sind geplant: Röhn 400, Dreiländergiro und nochmal der Ötzi wenn ich einen Startplatz bekommen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Gesundheit und sturz- und unfallfreie Fahrten.

Gruß, Elu